logo
Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)
Das ewige Wort
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. (Joh 1, 1)
Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte. (Mat 18, 20)
Link zur Videonachricht

Päpstliche Osternachricht - Ostern 2016


Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden

 

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, ein Gott. Amen.

Ostern2015

 Ekhristos Anesti, Alithos Anesti.

Ich gratuliere Ihnen, meine geliebten Schwestern und Brüder im Herrn, zu dem glorreichen Fest der Auferstehung. Erleben Sie die Freude an diesem Feiertag. Ich gratuliere der gesamten Koptisch-Orthodoxen Kirche. Den Metropoliten, Bischöfen, Priestern, Diakonen und Vorständen der Gemeinden. Ich gratuliere all den Dienern, der Jugend, den Kindern sowie allen christlichen Familien. Ich gratuliere allen koptischen Diözesen weltweit. Ein glückliches, glorreiches Fest der Auferstehung und dass Sie gesund bleiben in diesem und in jedem Jahr.

Tatsächlich ist das Fest der Auferstehung der Inbegriff aller Feste, die Krönung aller Freude und DAS Erlebnis in unseren Herzen. Es ist das Fest, das wir täglich feiern. Wenn wir über das Fest der Auferstehung sprechen, erinnern wir uns an unseren Herrn Jesus Christus, der gekreuzigt wurde. Er starb tatsächlich, und es gibt viele Aussagen darüber. Diese stammen von den Befehlshabern, den Wächtern des Grabes, den Frauen, die das Grab besuchten, Joseph von Arimathea, der den Leib unseres Herrn Jesus Christus trug und Pontius Pilatus, von dem der Herr vor Gericht gestellt wurde. Beweise für seinen Tod am Kreuz schließen das Zerreißen des Tempelvorhangs, die Entdeckung Seines Leichentuches in dem Grab, die Wachen, die das Grab im Auftrag des römischen Gouverneurs bewachten, ein. Schließlich beinhaltet es auch das Siegel über der Grabestür, angeordnet von dem römischen Gouverneur. Christus, der am Kreuz gekreuzigt wurde, stand wieder auf am dritten Tag, so wie wir es im Credo vortragen und bezeugen. Die Aussage Seiner Auferstehung kam von den Engeln. Ein Engel gab bekannt, dass Christus auferstanden ist. Die Wächter fielen zu Boden und die Hohenpriester brachten falsche Gerüchte in Umlauf. Und unser Herr Jesus Christus erschien mehrmals Seinen Jüngern. Der Beweis ist sehr umfangreich. Betrachten Sie das Erdbeben, das die Auferstehung unseres Herrn begleitete. Der Stein, der von der Tür des Grabes zurückgerollt wurde. Wir erinnern uns an die Darstellung der Frauen, die die Zeremonie der Bestattung vollenden wollten in der Morgendämmerung der Auferstehung und finden das leere Grab, weil ER auferstanden ist und die Leinentücher zurückließ.

Während des Festes der Auferstehung kann man sich fragen, da ja die Auferstehung in den frühen Jahren des 1. Jahrhunderts (33 n.Chr.) passiert ist, was ist die Bedeutung der Auferstehung für uns heute im 21. Jahrhundert?

Welchen Gewinn hat die Auferstehung von Jesus Christus?

Ich werde den Wert der Auferstehung in ein paar Punkten diskutieren.

(1) Die Auferstehung zwingt einen, seinen oder ihren himmlischen Ursprung zu erkennen. Sie sind ein himmlisches Geschöpf, ein himmlisches Dasein, geschaffen in der Vorstellung und Ähnlichkeit Gottes. In Seinem geistigen Bild und in Seiner absichtlichen Ähnlichkeit. Der erste Mensch wendete diesen freien Willen in falscher Weise an. Das Ergebnis war, dass er diese Freiheit benutzte um das Gesetz zu brechen und das Herz Gottes zu zertrümmern. Die Menschheit stürzte und das Bild Gottes verfinsterte sich. Diese Dunkelheit verursachte geistige Verwirrung und eine Unfähigkeit, Prioritäten zu unterscheiden. Der Mensch war nicht in der Lage, die Wahrheit aufzunehmen. Für eine gewisse Zeit kommunizierte Gott mit den Menschen durch die Stimmen der Propheten und dann durch Seine Menschwerdung. Das Ziel war es, das beleuchtete Abbild zu reparieren und diese schöne Ähnlichkeit zu versöhnen. Auferstehung geschah um den Glanz des Menschen zu erneuern. Deshalb sagte Jesus: “Wer an mich glaubt, bleibt nicht in der Finsternis” (Joh. 12:46), weil das Licht der Auferstehung in diesem Bild scheint und die Wiederherstellung zu dem Bild Gottes bewirkt. Dies ist der erste Vorteil, dass der Mensch seine himmlische Herkunft erkennt.

(2) Der zweite Punkt, der Mensch wird beständig ein Leben der Hoffnung und der täglichen Erwartung leben. Heute brauchen wir dringend diese Hoffnung. Erinnern Sie sich an Maria Magdalena, diese verzweifelte Frau, die zum Grab ging auf der Suche nach ihrem Lehrer und Meister. Als sie jemanden mit ihr reden hörte, dachte sie, dass ER der Gärtner sei. Sie weinte bitterlich, während sie Christus suchte. Schließlich fand sie IHN und erkannte IHN, als er sie „Maria“ nannte. Sie antwortete und rief: ”Rabbuni” (Joh.20, 16), das bedeutet, mein Lehrer, mein Meister und mein Herr. In dem Bericht der Auferstehung erschien Jesus zwei jungen Männern, entmutigt durch die Geschichte der Auferstehung Christi. Er erschien ihnen, während sie nach Emmaus nahe Jerusalem gingen. Am Ender dieser Begegnung sagten sie zueinander: ”Brannte nicht unser Herz in uns, während ER mit uns auf der Straße sprach?“ (Luk. 24,32) Ihre Verzweiflung wurde durch Optimismus und Hoffnung ersetzt. Ähnlich war es mit den Jüngern, die in großer Angst waren. Aber als Christus ihnen erschien, lesen wir in der Bibel: „Dann waren die Jünger froh, als sie den Herrn sahen“ (Joh. 20,20)

(3) Der dritte Vorteil der Auferstehung für den modernen Menschen ist die Errungenschaft von Gnade  durch die Auferstehung. Täglich erlebt die Kirche die Auferstehung und erwähnt sie im Gebet. Wenn wir die Hauptgebete der Agpeya beten, erinnern wir uns an die glorreiche Auferstehung, die in der Dämmerung geschah. Jeden Sonntag versammeln wir uns um die Heilige Liturgie zu feiern, da dies der Tag der Auferstehung ist. Das ist das wöchentliche Fest. Am 29. Tag eines jeden Koptischen Monats feiern wir die Feste der Verkündigung, der Geburt Christi und der Auferstehung. Jährlich feiern wir das Fest der Auferstehung verlängert auf 50 Tage, genannt:

„ Die Heiligen Fünfzig Tage.“

Dieses schöne Bild, durch das wir die Gnade der Annahme mitnehmen, ist erworben worden während der Taufe, wenn wir im Wasser 3 mal untergetaucht worden sind, analog zu den 3 Tagen, die unser Herr Jesus Christus im Grab verbrachte. Wenn wir uns darauf vorbereiten, die Eucharistie zu empfangen, ruft der Priester in dem letzten Geständnis : „Gegeben für uns zu unserem Heil , Vergebung der Sünden und das ewige Leben denen, die teilhaben an IHM.“ In jeder Liturgie erhalten wir den Heiligen Leib und das kostbare Blut unseres Herrn Jesus Christus, um unser Leben durch das Licht der glorreichen Auferstehung zu erneuern. ” Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch.” (Joh. 6, 53)

Auch können wir die Worte des Heiligen Evangeliums nicht begreifen, ohne die Auferstehung zu verstehen. Unsere Väter, die die Heilige Schrift schrieben, waren von Gott inspiriert durch ihre Einsicht in die glorreiche Auferstehung. Die Auferstehung wird allen angeboten. Es ist unser Glück. Wir sollten diese Freude in unserem Leben umarmen und sie täglich feiern. Die Auferstehung ist der Erneuerungsprozess unseres Lebens in jedem Jahr. Freut euch in der Auferstehung und lebt mit ihr. Jede Nacht beten wir in unseren mitternächtlichen Psalmen:

„Steht auf, oh Kinder des Lichts,  lasst uns den Herrn der Heerscharen preisen.” Dies ist der tägliche Ruf der Kirche: ” Oh Kinder des Lichts, steht auf.“ Durch die Auferstehung wurden wir die Kinder des Lichts. Durch die Auferstehung stehen wir und preisen den Herrn der Heerscharen, wie die Bibel sagt : „Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen.“  (Apg. 4, 12). Die glorreiche Auferstehung ist eine Freude.

Wir beten, dass diese Freude in jedem unserer Herzen wohnt.  Jeder von euch sollte sich täglich mit der Auferstehung in seinem Leben, in seinem Haus, in der Familie, im Beruf, im Service und in der Kirche erfreuen. Lassen Sie die Auferstehung Ihre eigene Freude sein, wenn Sie aufwachen um einen neuen Tag zu beginnen, sodass Ihr Leben kontinuierlich wiederbelebt werden würde.

Ich wiederhole meine Glückwünsche an alle und ich freue mich mit euch. Ich überbringe die Grüße aus Ägypten und der Kirche Ägyptens allen Metropoliten und Bischöfen der Heiligen Synode sowie der Geistlichkeit und allen Gemeinden.

Ekhristos Anesti, Alithos Anesti. Christus ist auferstanden, wahrlich, ER ist auferstanden.


Koptischer Kalender 2016

Koptischer Kalender 2016


Kontakt

Koptisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland


Koptisch- Orthodoxe Klöster in Deutschland



Koptisch- Orthodoxe Kirchengemeinden in Deutschland